Teresa Margolles: «La búsqueda»

 

24. Mai 2014  – 17. August 2014

Mit Kunstwerken von:
Teresa Margolles

Ausstellungsansicht,Teresa Margolles: «La búsqueda», Foto: Stefan Altenburger Photography, Zurich

Die mexikanische Künstlerin Teresa Margolles (*1963, Culiacán) umkreist mit ihren Werken Themen wie Tod, Gewalt und soziale Ausgrenzung. Sie engagiert sich seit Beginn der 1990er Jahre zudem in der gerichtsmedizinischen Abteilung eines Obduktionshauses in Mexiko-Stadt, wo täglich zahlreiche, vorwiegend anonyme Opfer von Gewaltverbrechen angeliefert werden. Vor diesem gesellschaftlichen Hintergrund entstehen ihre minimalistisch gehaltenen Arbeiten. Seit 2005 untersucht die Künstlerin vor allem die Gewaltexzesse in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez und den ebendort tobenden Drogenkrieg. Auch für ihre erste institutionelle Schweizer Einzelausstellung beschäftigt sich Margolles mit Ciudad Juárez als Ort des Verbrechens. Im Zentrum steht eine seit Anfang der 1990er Jahre andauernde, mysteriöse Serie an Frauenmorden. Margolles interessiert sich dabei primär für Spuren, welche die brutalen Delikte auf Architekturen hinterlassen, und dafür, wie diese den Alltag der Menschen prägen. Durch die Transposition solcher Spuren in einen Ausstellungsraum erzeugt die Künstlerin eine spannungsgeladene Wechselwirkung zwischen nüchterner Präsentation und unerbittlichem Realismus.

Besuchertext als PDF

Ausstellungsansicht,Teresa Margolles: «La búsqueda», Foto: Stefan Altenburger Photography, Zurich

Werkliste

Teresa Margolles: La búsqueda

Teresa Margolles

La búsqueda
2014
Soundinstallation Intervention mit Tonfrequenzen auf Glasscheiben, die aus dem historischen Zentrum von Ciudad Juárez transportiert wurden. Der Ton stammt von einer Eisenbahn, welche die Stadt durchquert, und wurde in tiefe Frequenzen umgewandelt.
Dimensionen variabel

Teresa Margolles: Mesa y dos bancos

Teresa Margolles

Mesa y dos bancos
2013
Hergestellt aus einer Mischung aus Zement und vom Boden aufgehobenem Material, auf dem der Körper einer an der nordmexikanischen Grenze ermordeten Person lag.
Tisch: 85 x 80 x 200 cm; Bänke: je 50 x 45 x 140 cm

Besucheradresse
Limmatstrasse 270
CH–8005 Zürich
Anreise

Postadresse
Postfach 1766
CH–8031 Zürich

Tel +41 44 277 20 50
Fax +41 44 277 62 86
info(at)migrosmuseum.ch

Öffnungszeiten
Di/Mi/Fr 11–18 Uhr
Do 11–20 Uhr
Sa/So 10–17 Uhr
Feiertage

Eintrittspreise
Erwachsene: CHF 12
Ermässigt: CHF 8
Do 17–20 Uhr: Eintritt frei
Mehr