Florian Germann

Mit seinen gross angelegten Werkzyklen, die sich thematisch jeweils einem Narrativ widmen, schafft der Schweizer Künstler Florian Germann (*1978, lebt und arbeitet in Zürich) komplexe Verweissysteme. Zudem spielt er mit der Rolle des «Künstler-Forschers», wenn er sich dabei so unterschiedlichen Feldern wie Kultur, Wissenschaft und Natur anzunähern sucht. Seine Werke wirken meist wie eine Mischung aus physikalischen Instrumenten und modernistischen Skulpturen und erinnern somit an Versuchsanordnungen, deren Sinnzusammenhang sich erst allmählich erschliesst. Ausgangspunkte der Arbeiten Germanns bilden oftmals historische Figuren und mythologisch-fantastische Motive, welche er einer Um- und Neuschreibung unterwirft, wobei faktische und fiktive Momente miteinander verwoben werden. Für seine erste institutionelle Einzelausstellung hat Florian Germann einen neuen, umfangreichen Werkzyklus geschaffen, der erstmals im migros museum für gegenwartskunst gezeigt wurde. Dieser basiert auf der Beschäftigung mit «Geistererscheinungen» und deren Stofflichkeit, dem sogenannten Ektoplasma.

 

Die Monografie zu Florian Germanns Werk enthält Beiträge von Alexandra Blättler und Raphael Gygax sowie ein Künstlergespräch.

Herausgeber

Raphael Gygax

Heike Munder

 

Autoren

Alexandra Blättler

Raphael Gygax

 

Deutsch / Englisch
ISBN: 978-3-03764-270-2

Januar 2012
Hardcover, 175 x 235 mm
148 Seiten
Abbildungen: 51 farbig / 30 s/w

 

Erschienen bei JRP|Ringier

Preis:
45.00 CHF

Besucheradresse
Limmatstrasse 270
CH–8005 Zürich
Anreise

Postadresse
Postfach 1766
CH–8031 Zürich

Tel +41 44 277 20 50
Fax +41 44 277 62 86
info(at)migrosmuseum.ch

Öffnungszeiten
Di/Mi/Fr 11–18 Uhr
Do 11–20 Uhr
Sa/So 10–17 Uhr
Feiertage

Eintrittspreise
Erwachsene: CHF 12
Ermässigt: CHF 8
Do 17–20 Uhr: Eintritt frei
Mehr